Gehirntraining und alles wurde im www schon gefragt.

So ein Antivirenprogramm kann einen aber auch zur Weißglut bringen.

In der letzten Zeit habe ich mich öfters mal geärgert, dass mein kostenloses Antivirenprogramm ungefragt den Browser öffnet und Werbung für seine tollen Produkte anzeigt anstatt mich das machen zu lassen, womit ich gerade beschäftigt bin. Mal war es das Importieren meiner Fotos, was nicht gelingen wollte, weil immer wieder diese Werbung aufpoppte und heute habe ich schon Angst gehabt, ich müsse meinen Rechner neu installieren, weil es aussah, als hätt ich einen Virus.
Immer beim Klicken auf einen ganz bestimmten Button einer speziellen Seite kam wieder eine Avira-Werbung anstelle dessen, was ich wirklich sehen wollte.
Google konnte mir keine Auskunft auf meine Fragen geben und das Scannen nach Problemen ergab immer mein Rechner sei sicher und gut.
Nur durch Zufall und weil ich versucht habe an allen Einstellungen, die ich bei Avira habe, zu finden, wie ich mein Problem gelöst bekomme, habe ich dann doch noch Erfolg gehabt.

Rechtsklick beim Schirmchen-Logo in der unteren Leiste und dort bei "Meine Meldungen" die aktuelle Meldung löschen und Jippie das war es schon. So einfach kann es sein.


Mit dem neuen Wissen noch mal eine gezielte Frage an den großen Alleswisser Google und klaro, ich bin nicht die Einzige, die bald verrückt geworden ist, weil der Rechner mal wieder was anderes macht, als man denkt.

http://forum.avira.com/wbb/index.php?page=Thread&postID=1276164#post1276164
Hier ein Link zu dem Avira-Supportforum
So und nun schau ich mal, ob ich die Datei, die ich eben downloaden wollte jetzt endlich bekommen kann. Müsste ja jetzt ohne Probleme gehen.

Nudeln machen glücklich, heißt es doch.



Nachdem ich ein paar Probleme mit der Software meines Plotters hatte und ich froh war heute das Problem gelöst zu haben (ich hoffe, da kommt nicht noch ein versteckter Fehler), wollte ich heute endlich mal nach ewigen Zeiten was ausschneiden lassen mit diesem netten kleinen Gerät. Für die, die nicht wissen was ein Schneideplotter ist: das ist ein Gerät für den Computer, der mit Hilfe von einer speziellen Software und einem Schneidemesser verschiedene Materialien (Papier, Bügelfolie, Flockfolie, Stoff, Pappe) ausschneiden kann. Ähnlich wie ein Drucker etwas zeichnet, so schneidet dieses Hobbygerät, welches hier neben mir steht, auf Wunsch.
Aber so richtig funktioniert hat das mit dem Wünschen heute nicht. Alles was falsch laufen kann, das lief aber auch falsch. Na, auf jeden Fall habe ich heute NICHTS vernünfiges hergestellt oder auch nur ausgeschnitten. Einfach mal ne Menge Müll produziert. Toll...muss ich jetzt noch erwähnen, dass ich schlecht gelaunt bin? Ich ziehe für heute den Stecker und muss dem Teil an einem anderen Tag noch mal eine Chance geben. (Oder mir?) Vielleicht dann auch etwas konzentrierter an die Sache gehen, denn heut war einfach nicht mein Tag.

 Dafür wird man sich morgen freuen, wenn man mir zu Nahe kommt. Ich habe etwas mit Knoblauch gekocht. Im Netzt scheint es schon länger bekannt zu sein und eigentlich hätte ich auch selbst mal auf diese klasse Idee kommen können. Bei mir gab es heute One-Pot-Pasta, naja, sah ein wenig aus wie Nudelsuppe, aber es war sehr lecker und wenn ich das nächste Mal weniger Wasser verwende, dann wird das sicher noch ein Erfolg. Alles, bis auf den Parmesan, der kommt vor dem Servieren auf die Nudeln, kommt in einen Topf, bei mir war es eine hohe Pfanne und dann wird das Ganze einfach ca 8-10 Minuten gekocht. So einfach, man spart Zeit und Spül und schmeckt auch noch vorzüglich. Werde ich sicher nochmal so zubereiten und auch dann, wenn es mal wieder ganz fix gehen soll.

 

One-Pot-Pasta

 1 Zwiebel gewürfelt

1 Knoblauchzehe gewürfelt

125g Dinkelvollkornnudeln

4 kleine Strauch-Tomaten geviertelt

frisches Basilikum

Oregano, Salz und Pfeffer

1L Wasser 

frischen Parmesan





Warum werden Biozitronen so schnell schlecht?

Wenn ich Zitronen kaufe, dann versuche ich Bioqualität zu bekommen oder wenigstens welche mit unbehandelter Schale. Dann kann ich von den Zitronen auch  Schalenabrieb benutzen, dass hab ich zwar so oft gelesen, aber noch gar nicht so lange ist es her, dass mir aufgefallen ist, dass manche Gerichte dann wirklich besser schmecken. Naja und ohne Gifte sind mir die Dinger auf jeden Fall lieber. Man nimmt schon so viel zuviel Schlechtes zu sich,  "Gesundes" zu essen ist nicht immer einfach.

Schale von Josef Kemp

Aber was mich echt stört, ist, dass es mir immer wieder recht schnell passiert, dass die Zitronen schimmlig werden. Heute hatte ich schon wieder so eine weiß belegte Zitrone in der Küche. Puh und ich finde, das riecht man auch ganz schnell.
Ich hatte aber auch noch eine frische Zitrone und die konnte ich gut gebrauchen für den Möhren-Apfel-Salat, den ich pur mit etwas Walnussöl gegessen habe und auch in den Wraps, die gar nicht gerollt waren, verwendet. Pfannkuchen, Rucola und Lachs mit Möhren-Apfelsalat und Apfel-Meerrettich-Aufstrich. Ja war auch ganz lecker.


Zum Basteln hatte ich heute Abend nicht viel Zeit, aber da meine Lieferung Hotfix-Steine angekommen ist, musste ich dann doch noch ganz schnell ein Miniprojekt ausprobieren. Ich habe einen Schal mit Neon-Pinken Steinchen verziert. Es soll einen Stern darstellen. Und die Farbe des Schals ist in echt viel knalliger. Die Farbkorrektur habe ich jetzt aber nicht mehr hinbekommen.


Hotfix-Fieber


Die Iris im Garten sind einen Monat früher da als letztes Jahr.



Jetzt hat es mich auch erwischt. Diese kleinen bunten Steinchen, auch Hotfix genannt, die man mit Hilfe eines kleinen Gerätes, das aussieht wie ein Lötkolben, auf alle möglichen Untergründe applizieren, bzw. kleben kann, gefallen mir ganz plötzlich richtig gut.

Und da ich bisher nur ein paar Steinchen habe, wurde kein großes Projekt in Angriff genommen, sondern die Blumenvase, die ich erst kürzlich mit einem Stern verziert habe (Ja wo soll man denn die hübschen Sternchen sonst drauf kleben?) beklebt und somit aufgehübscht. Auch der Filzwickel um die recycelte Klosterfrau-Flasche (noch von meiner Oma) hat ein paar Glitzerdinger abbekommen und ich muss sagen, die Kombination warmer Filz und glitzernd, kühle Strasssteinchen gefallen mir ausgesprochen gut. Facebook-Freunde wissen ja bereits, dass meine Handy-Filzhülle auch schon funkelt und es gibt bald bestimmt noch mehr dieser Kombinationen. Da könnte man sogar noch mal die Filzwolle auspacken. Silvia, was meinst Du? Das wär doch was. Steinchen geordert hab ich schon und wenn ich nicht alles mit Kerstin durch die Luft schmeiße, dürften einige für etwas Kreativität übrig bleiben.


 



Was ich auch noch mal auspacken könnte, wären die Schuhe mit den pinken Schnürsenkeln. 



5 Minuten Bastelprojekt

Die Geschäfte hier im Einkaufszentrum hatten heute bis 20 Uhr geöffnet und so gegen 20 vor acht hab ich dann auch noch fix im Bastelladen eine Kleinigkeit gekauft.  Etwas farbiges sollte es sein, was, war mir total egal, aber das was ich gefunden hab, begeistert mich. Es sind so kleine Hot fix Plättchen in neon gelb zum aufbügeln. 30 Sekunden mit dem Bügeleisen drauf halten und fertig. So habe ich einen Streifen Leder zugeschnitten, die gelben Plättchen aufgelegt und fest gebügelt und dann noch ein paar Kam snaps angebracht und schwups habe ich für morgen was anzuziehen. Ob ich 5 Minuten gebraucht habe oder sogar noch schneller war, kann ich gar nicht sagen, die Freude hält auf jeden Fall länger.



Klopapier-Rollen dürfen gesammelt werden


Bei der ganzen Technik und den vielen Geräten, die sich in meinem Haushalt so ansammeln, befinden sich auch einige Kabel. Ladekabel und Datenkabel, die nicht im Gebrauch sind, verwahre ich in zwei Blechdosen. Doch manchmal nervt es auch, wenn ich ein bestimmtes Kabel suche, denn jedes Gerät hat  seine eigene Strippe und ich muss mich durch mehrere Schnüre durchwühlen. Das ändert sich jetzt, ich habe WC-Papierrollen aufgehoben und diese mit Masking-Tape (dieses hübsche, japanische, bunte Klebepapier) dekoriert.
Da ich es gerne bunt mag und zurzeit auch wieder sehr von Farbe begeistert sein kann, habe ich jede Menge verschiedener Klebestreifen nebeneinander auf die Rollen aufgeklebt. Außerdem habe ich mein neues Ordnungssystem  mit dem Labeldrucker beschriftet (sieht man auf diesen Fotos nicht) so finde ich schnell das richtige Kabel für das dazugehörige Gerät. Und die Kabel können sich nicht verheddern.
Übrigens habe ich bisher nur zwei Rollen beklebt, die nächste leere Rolle liegt aber schon bereit.



An jedes einzelne Kabel habe ich übrigens ein Masking-Tape-Fähnchen angebracht, auf das ich mit einem Edding geschrieben habe, für welches Gerät das Kabel ist.

Perfekt in 4 Minuten


Oh nein, wie konnte ich schon wieder auf sowas reinfallen?
Insgesamt bin ich ja dafür so wenig wie möglich Fertiggerichte zu kaufen, aber manchmal denke ich, es darf auch ganz schnell gehen und trotzdem lecker soll es sein. So hatte ich in den letzten Tagen zwischendurch immer wieder mal Lust auf Milchreis. Selber kochen ist nicht schwer, aber wenn ich nicht lange warten möchte, bis der Milchreis gar ist? Was dann? So  habe ich mir  einen Tetra-Pack mit Milchreis gekauft. Nicht oft, aber ab und zu finde ich kann man den essen. Da das aber so ein Literpaket ist überleg ich schon, ob es noch Mitesser gibt, wenn ich das Päckchen öffne.

Gestern war ich dann wieder einkaufen und in dem Supermarkt hatten die einen großen Stand mit verlockendem Milchreis---Perfekt in 4 Minuten ----kleine Portionen für ein bis zwei Personen und mit Milch in der Mikrowelle in nur 4 Minuten fertig zu stellen.

Zuerst dachte ich: nein so einen Quatsch kauf ich nicht und dann hab ich es aber doch getan. Mit Vanille sollte es sein, angeblich auch mit echtem Aroma. hm...


So habe ich mir eben also ein halbes Päckchen Milchreis in der Mikrowelle warm gemacht. Und ich bin natürlich enttäuscht. Und was lerne ich daraus? Ich werde demnächst noch mal den Milchtopf rausholen und Milchreis selbst kochen. Mal sehen, von welchem Angebot im Supermarkt ich mich als nächstes reinlegen lasse.



Für morgen habe ich aber schon mal vorgesorgt. Die Pellkartoffeln sind schon gekocht und kühlen gerade aus. Daraus werde ich einen leckeren Kartoffelsalat mit Rucola, Apfel und Lachsschinken machen. Kann man mit zur Arbeit nehmen und ne gesunde Mittagspause einlegen.


vor 5 Jahren


Ich kann es selbst kaum glauben. Vor 5 Jahren am 26.Januar 2009 habe ich diesen Blog eingerichtet. Damals wusste ich noch nicht so recht, was ich hier schreiben soll. Mir war klar, dass ich gerne meine Fotos zeigen möchte, die ich bis dahin noch regelmäßig in der Fotocommunity eingestellt habe. Aber es sollte ja mehr sein als nur ein Fotoalbum. Zuletzt habe ich wohl immer häufiger Gerichte und Rezepte gebloggt und das werde ich auch weiter machen, ich gucke selbst immer wieder mal nach, was ich wie kochen könnte. Aber in Zukunft werde ich auch noch mal etwas mehr von meinen kreativen Dingen berichten. Denn ich hab noch vor so einiges zu nähen, basteln, werken und einfach kreativ zu sein.

Den Teddy im Schnee habe ich nicht dieses Jahr fotografiert, nein hier in der Kölner Bucht ist kein Schnee und darüber bin ich auch gar nicht traurig. Mal sehen, ob wir dieses Frühjahr ganz ohne davon kommen. Den blauen Teddy hab ich in meiner Teddy-Zeit genäht. Damals und auch das ist schon wieder einige Jahre her, war das Nähen von Hand und das Material, der Mohair-Plüsch, sehr heilsam. Man kann fast sagen, dass das Nähen auch meditativ war. So hab ich in kurzer Zeit jede Menge Teddys hergestellt. Man sagt ja: alles hat seine Zeit. Die Teddy-Zeit ist im Moment vorbei, aber wer weiß, vielleicht hole ich doch noch mal etwas Mohair raus und mache noch mal so einen lustigen Gesellen.



Mayonnaise mal anders gemacht


Nachdem im letzten Jahr meine tolle Moulinette den Geist aufgeben hatte und ich dann zu Weihnachten ein anderes tolles Küchengerät, einen Mini-Blender von Krups geschenkt bekommen habe, musste ich das ein oder andere Rezept testen. Aus Mandeln habe ich wieder super Mandelmus hergestellt, das hat mich gefreut aber irgendwie hab ich überlegt, wozu ich das Mandelmus denn essen kann oder wie ich es noch anders verwenden könnte und da ist mir ein Rezept unter gekommen, das ich heute etwas abgewandelt habe.
Es ist eine Mayonnaise aus Mandelmus. Ich habe schon ein paar mal gedacht: wie kann das schmecken, wenn ich doch die Mayo von Mama kenne, die diese mit den frischen Eiern der eigenen Hühner herstellt. Ich kann nur sagen, dass meine Mandelmus-Mayo auch super ist. Und da ich Weltmeister bin im Eier im Kühlschrank vergessen, ist das wohl auch eine gesündere Alternative ohne Ei.


Mayonnaise aus Mandelmus


Mandelmus
heißes Wasser
Zitronensaft
Senf
Salz
Honig





Tja, die Mayonnaise war in 3 Minuten angerührt (ich hatte das Mandelmus ja noch im Kühlschrank) und was macht man dann mit der Mayo? Ich habe heute einen roten Nudelsalat gemixt. Mit Nudeln, Tomaten, Paprika und roter Beete. Ich habe noch ein wenig frischen Pfeffer darüber gemahlen. Lecker wars. Und zu meiner Silvester-Schweinchen-Deko, die hier noch rumsteht hats auch gut gepasst.




Reste von Knallerbsen



Sehen sie nicht zauberhaft aus, diese Reste von den Knallerbsen, die wir zu Silvester auf den Boden geworfen haben um uns über einen kleinen Knall zu freuen. Nicht nur kleine Kinder können ihren Spaß an diesen bunten Teilen haben, auch wir waren begeistert und ich gleich zweimal, weil ich die Farben in der Sonne durch mein Objektiv leuchten lassen konnte.

Die Sonne war es heute auch, die mich auf dem Spaziergang angelächelt hat. Am Kopf war der Wind frisch und eine Mütze wäre auch gut gewesen. Weil es aber so sonnig war, dachte ich, es ging auch ohne. Ich habs auch überstanden und meine Ohren sind jetzt wieder warm. Das nächste mal setz ich aber was auf den Kopf. Wofür hab ich denn mindestens drei neue Mützen, die ich fast noch nicht auf hatte in der letzten Zeit? 



Schon wieder Hunger, wie kann das sein?

Dressing für den Salat

Abendessen

Zucchinispaghetti mit Pesto

Zucchinipuffer
Ich habe in der Küche so viele neue Spielzeuge, die muss ich natürlich auch ausgiebig testen. Und so gab es zum Abendessen einen grünen Salat mit Tomate und einem schönen Dressing mit Banane, welches ich in dem kleinen Krups-Mixer (rot) sehr gut herstellen konnte. Es gab eine kleine Portion Zucchinispaghetti mit Pesto, welches vor ein paar Tagen schon auf Vorrat gemacht wurde. Und in der neuen Pfanne habe ich Zucchinipuffer gebacken. Hier schicke ich an Jürgen mal ein Dankeschön, denn der hat mich auf diese Rezeptidee gebracht.
Für die Puffer wird die Zuchhini geraspelt, mit Ei, Mehl, Salz und Pfeffer vermengt und ausgebacken.