Mittwoch, 25. Mai 2016

Überraschung per Post


Sibylle Kamphuis und Susanne Kosub sind skdesign Grafik- und Webdesign aus Köln.
In einem ihrer Facebook-Posts schreiben sie: "Seit 2014 sind wir „Urban Gardener“ und Paten einer sogenannten Baumscheibe, also des Grüns rund um einen Baum – und zwar direkt vor unserem Büro im Technikhof an der Dillenburger Straße. Unseren Grünstreifen mit Steppensalbei, Islandmohn und Mittagsblumen (Gazania) hegen und pflegen wir mit viel Liebe. Und obwohl wir uns ein wenig mehr von unseren grünen Daumen erhofft hatten – es sollte eine kunterbunte, wilde Blumenwiese werden –, konnten wir dem Boden wenigstens ein paar schöne Blüten entlocken."

Letzte Woche in meinem Urlaub haben sie nach dem Namen einer Blume aus der Baumscheibe gefragt.  Ich habe zuerst auf dem Handy Lupinen erkannt, aber da ich mir das Bild am großen Bildschirm später doch noch genauer angesehen habe, habe ich doch die richtige Antwort geben können und gewonnen. Eine kleine Tüte Wildblumensamen sollte es sein.

Jippieh, und heute hatte ich dann auch schon die Post im Briefkasten.
Hey, und es war ne dicke Tüte voll mit verschiedenen Samenkörnern. Auf der hübschen Karte (verblühte Mohnkapseln im Gegenlicht. Hm, scheint sich rumgesprochen zu haben, dass ich ein Mohnfan bin) steht, dass es sich um Kiepenkerl Nützlingsparadies handelt. Da werde ich die kommenden Tage gleich nutzen um die Samen in die Erde zu bekommen.
Mal sehen, so riesig ist mein kleiner Garten gar nicht, also vielleicht bleibt noch etwas Samen für Papas Garten übrig, da wächst immer alles etwas besser als bei mir. Ob es an seiner Pflege liegt?


Und wenn ich dann schon beim Gärtnern bin, habe ich auch noch zwei verschiedene Sorten Mohnsamen, die ich schon vor einiger Zeit zugeschickt bekommen hatte, zum verstreuen. Mal sehen was daraus wird. Man sagt ja gerne, dass Mohn nur da wächst wo er will.

Jetzt zeige ich noch ein paar Bildchen von letzer Woche. Passend zum Briefumschlag in Lila.
Das letzte Bild von dem Zierlauch gefällt mir gerade besonders gut, ob ich mir das Bild für die Wand machen lassen soll?







Freitag, 13. Mai 2016

Fliederduft liegt in der Luft


Wenn ich bei mir zu Hause aus dem Fenster schaue, dann freue ich mich immer über den schönen Fliederbaum des Nachbarn, der in meinem Blickfeld steht.
Heute finden manche Menschen diese Bäume bzw. Gartensträucher als altbacken, denn er hat einen Bauerngartencharme und wurde anscheinend auch in modernen Gartengestaltungen nicht integriert, vielleicht, weil er in den Bauerngärten damals nicht fehlen durfte.
Ich hingegen bin begeistert von dieser Blütenpracht im Mai.

Erst letzte Woche habe ich den Flieder bei meinen Eltern fotografiert. Leider waren so viele Pollen in der Luft und haben sich auf den Blüten abgesetzt, dass ich schon versucht hatte mit dem Wasserschlauch etwas abzubrausen, aber da war ich wohl zu zaghaft. Somit gab es nur wenige hübsche Bilder.
Heute dann hat mir eine Kollegin extra für mich einen großen Strauß von ihrem Flieder abgeschnitten und der steht jetzt in der Vase und beduftet den Raum. Ich mag den Duft.
Natürlich mussten auch diese Blüten als Fotomodell herhalten und weil ich ein wenig in Photoshop spielen wollte ist heute mal wieder ein Bild mit Vintag-Charme entstanden. Na, passt doch zu diesen Blüten oder?

Donnerstag, 28. April 2016

Jetzt fehlen noch die Schneeglöckchen.

Man was habe ich heute gefroren. Da haben wirklich nur noch die Schneeglöckchen gefehlt und ich hätte mich in den Winter zurück versetzt gefühlt. Ich will Sonne und Wärme. An wen muss ich diesen Wunsch senden?

Sonntag, 27. März 2016

Osterlamm gebacken und Eier mit Cochenille gefärbt.


Osterlamm

100g Butter

100g Zucker

1x Vanillezucker

1 Prise Salz

2 Eier

60g gemahlene Mandeln

60g Mehl

60g Speisestärke 

1 1/2 TL Backpulver



 


Mit Cochenille gefärbte Ostereier

Samstag, 26. März 2016

Mit Walnuss gefärbte Eier, ganz natürlich.

Osternest

Nachdem gestern das Wetter wirklich zur Stimmung eines Karfreitags gepasst hat, war der Samstag heute dafür um so schöner und sonniger. Das Licht war perfekt um die frisch gefärbten Ostereier draußen zu fotografieren.

Traubenhyazinthe (Muscari)

Perlhuhnfeder
Mit Walnuss gefärbte Eier

Zu Ostern mag ich gerne selbst gefärbte Eier und seit einigen Jahren habe ich Interesse an den verschiedenen Möglichkeiten die Eier mit natürlichen Zutaten zu färben. Dieses Jahr war ich etwas spät in den Überlegungen, was ich als Färbemittel nehme. Besonders hübsch fand ich ja die mit Cochenille gefärbten Eier. Doch die hatte ich nur leider vergessen zu kaufen. Aber ich hatte noch genug getrocknete Walnussschalen, die ich mit 3/4 Liter Wasser aufgekocht habe und danach die Eier in dem Sud hart gekocht habe. Da ich weiße und braune Eier verwendet habe sind Farbabstufungen von hell- bis dunkelbraun dabei. Ich bin auf jeden Fall zufrieden mit den hübschen Eiern dieses Jahr.
 







Freitag, 25. März 2016

Bärlauch-Walnuss-Butter


Bärlauch-Walnuss-Butter

Auch wenn mir gerade sehr die Sonne sehr fehlt, freue ich mich doch, dass im Garten schon wieder der Bärlauch wächst. Vor ein paar Jahren habe ich in drei verschiedenen Ecken jeweils ein Mini-Pflänzchen eingebuddelt. Ich wusste noch nicht so recht, welches der richtige Standort sein sollte, doch an zwei Stellen im Garten wächst der Bärlauch nun gut und ich finde dort im Frühling die zarten Blättchen.
Heute hatte ich Hilfe beim Ernten und auch beim Knacken der Walnüsse aus dem Garten der Eltern vom letzten Herbst.
 
frisch gepflückter Bärlauch

So habe ich heute eine leckere Frühlingsbutter mit Bärlauch und Walnuss hergestellt. Es ist wie immer bei den Dingen, die ich zubereite ganz einfach. Was man aber benötigt ist eine gute Maschine, die die Walnüsse fein zerkleinert.


 Bärlauch 

40g Walnüsse

 Salz, Pfeffer

2 EL Walnussöl

 100g Butter

Zuerst werden die Walnüsse in der Küchenmaschine sehr fein zerkleinert. Am Besten so lange bis das Öl aus der Walnussmasse heraustritt und die Walnüsse eine cremige Konsistenz haben. Dabei sollte man darauf achten, dass die Maschine nicht Heiß läuft, bzw. die Walnusscreme nicht zu warm wird. Dazu kommen dann die gewaschenen und trocken getupften Bärlauchblätter, Salz, Pfeffer und das Walnussöl und die Maschine darf nochmal weiter zerkleinern. Das geht fix. Das Ganze wird dann mit der Butter verrührt und man kann es noch bei Bedarf nachwürzen.
Und schon ist die Bärlauch-Walnuss-Butter fertig. 
Meine Butter ist in ein hübsches Gläschen verpackt und wartet jetzt auf frisch gebackenes Brot.

Butter, Bärlauch, Walnüsse, Salz, Pfeffer und Walnussöl



Mittwoch, 2. März 2016

Teatime

Pause mit Tee und Kuchen

Wenn ich so die Bilder aus meinem Archiv anschaue, hätte ich so richtig Lust auf einen leckeren, selbstgebackenen Kuchen.  Mein Lieblingsrezept für einen köstlichen Geburtstagskuchen ist seit vielen Jahren ein Schokokuchen mit Marzipandeckel und Schokoladenüberzug. Dieser Kuchen ist ideal für hübsche Deko und hält sich immer einige Tage frisch, wenn er nicht zuvor verspeist wird.


Schokoladenkuchen mit Marzipandecke

Im Oktober hatte ich das Glück, dass das Geburtstagskind mir ein großes Stück Kuchen mit nach Hause gegeben hat. Wer den Kuchen selbst backen möchte, für den schreibe ich hier das Rezept auf.

Schokokuchen



Zutaten:



26 cm Ø Springform    

150 g Blockschokolade 
150 g Butter
150 g Zucker
3 Eier 
 100 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl
40 g Puderzucker
100 g Marzipan-Rohmasse
Schokoladenguss, Deko



Zubereitung: 

Ofen auf 180° vorheizen.

Schokolade schmelzen.
Butter und 80 g Zucker schaumig rühren.
3 Eigelb und Mandeln untermischen.
3 Eiweiß und 70 g Zucker zu Schnee schlagen und unterheben.
100 g Mehl unterheben.

2. Schiene von unten 40 – 45 Minuten bei 180° backen.
Puderzucker und Marzipan verkneten und auf 30 cm Ø ausrollen.
Kuchen damit belegen, mit Schokoladenguss überziehen und nach Wunsch dekorieren.

Mini-Gugel
Und wenn ich schon dabei bin verrate ich Euche auch noch, wie ich diese süßen Mini-Gugels gemacht habe. 



18 Mini - Gugels



Zutaten: 

35 g Butter
50 g Zucker
1 Ei
75 g Mehl
1 Msp. Backpulver
1 Msp. Natron
1 Prise Salz
75 ml Buttermilch
Abrieb 1 Bio-Zitrone
 Spritzer Zitronensaft

Zubereitung:


Die Backform  buttern und bemehlen. 
Ofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Teig Butter und Zucker schaumig schlagen. Das Ei gründlich unterrühren. Mehl mit Natron, Backpulver und der Prise Salz separat vermischen, zum Butter-Zucker-Ei-Mix dazugeben und unterrühren. Buttermilch, Zitronenabrieb und Saft dazugeben.

Für 15 Minuten backen. Gut auskühlen lassen. Mit Schokoguss überziehen.

Montag, 29. Februar 2016

Pflücke den Tag


Alles hat seine Zeit, so auch dieses Bild, dass ich vor über fünf Jahren, für eine schöne Ausstellung hier in Hürth, auf Leinwand drucken hab lassen.
Wie so manch anderes Bild war es die Jahre im Keller eingelagert und heute habe ich mich entschieden, dass es in unserem neuen Büro gut zur Möblierung passt.


Montag, 9. November 2015

Blümchen



Heute hatte ich Lust auf bunte Blümchen aus dem Frühling. Wie gut, dass ich noch welche auf der Festplatte hatte.